Die Klinik

Zeit für Leben.

Über uns

Was uns umtreibt?

Die Medizin des 21. Jahrhunderts darf und soll eine personale sein. Personale Medizin ist Heilkunde von Personen für Personen. Sie ist Schul- und in keinerlei Hinsicht Para- oder Alternativmedizin. Durch bi-perspektivische Simultandiagnostik erfasst sie Patienten als Personen in ihren biomedizinischen wie auch psychosozialen und soziokulturellen Dimensionen; und mittels bi-perspektivischer Simultantherapie behandelt sie Patienten in möglichst vielen ihrer personalen Qualitäten und Facetten. Eine solche Art der Medizin wurde seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts im Rahmen und als Weiterentwicklung der Integrierten Psychosomatik an der Charité in Berlin sowohl theoretisch formuliert als auch praktisch umgesetzt. Eine Fortsetzung mit neuen Akzenten erfuhr die Personale Medizin an den Ruppiner Kliniken, ein Hochschulklinikum der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB). Diese Personale Medizin weiter zu entwickeln und modellhaft im Klinikum Schloss Lütgenhof zu realisieren, ist unser erklärtes Ziel.

Als wichtige medizinische Tradition greifen wir dabei auf die Integrierte Psychosomatik zurück. Psychosomatik bedeutet eine Medizin, die körperliche (somatische) wie seelische (psychische) Aspekte von Krankheit und Gesundheit berücksichtigt. Körperliche wie seelische Phänomene werden dabei als verschiedene Ausdrucksformen ein und desselben Organismus und ein und derselben Person verstanden. Integriert nennt man die Psychosomatik, wenn sie sich innerhalb der somatischen (körperlichen) Fächer und Disziplinen der Schulmedizin verortet. Ziel einer solchen Psychosomatik ist es, sich in allen Bereichen der Medizin als Haltung und Einstellung zu etablieren, so dass sie als separates Fach überflüssig wird.

Wie wir arbeiten?

Das Klinikum Schloss Lütgenhof bietet exzellente Voraussetzungen für die Etablierung einer Integrierten Psychosomatik und Personalen Medizin. Internisten, Psychosomatiker, Anästhesisten, Schmerztherapeuten, Psychiater, klinische Psychologinnen, Psychotherapeuten, Pflegende, Kreativtherapeuten sowie körperzentriert arbeitende Therapeutinnen gewährleisten in Diagnostik wie Therapie ein strikt bi-perspektivisches Vorgehen. Eingebettet ist dieses medizinische Kernteam in eine Gruppe weiterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Verwaltung, Management und Service, die sich ebenfalls der Idee und dem Milieu einer Personalen Medizin verpflichtet fühlen. Nur auf dem Fundament eines wertschätzenden und großherzigen Umgangs aller im Klinikum Schloss Lütgenhof Tätigen lässt sich eine Medizin von Personen für Personen verwirklichen.

Am Beginn jeder Behandlung steht eine sorgfältige, umfassende und detaillierte bi-perspektivische (biomedizinische wie auch psychosoziale) Simultandiagnostik. Diese Vorgehensweise ist sinnvoll, da sich einerseits hinter einem psychischen Syndrom vielfältige andere unerkannte psychische und/oder körperliche Erkrankungen verbergen können und das vorrangige Symptom andererseits von zahlreichen zusätzlichen psychischen und/oder körperlichen Symptomen begleitet werden kann (z.B. Angst, körperliche Erkrankungen und Symptome u.v.m.).

Patienten – gleichgültig mit welchen biomedizinischen oder psychosozialen Symptomen, Problemen und Fragestellungen auch immer sie vorstellig werden – werden ärztlicherseits einer ausführlichen körperlichen Untersuchung sowie einer ausführlichen paraklinischen bzw. serologischen Diagnostik unterzogen. Neben den serologischen Parametern werden weitere paraklinische Befunde erhoben: EKG, Blutdruck- und Langzeitblutdruckmessung, Gewicht- und Bodymaßindexbestimmung, Bioimpedanz-Messung, Langzeit-EKG und Belastungs-EKG, sonographische Untersuchung der abdominalen, thorakalen und der Halsorgane, Lungenfunktions-Messung.

Laura Zimmermann, Patientenmanagement
Bei Fragen zu unseren Leistungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und nehmen uns Zeit für eine diskrete Beratung.

Laura Zimmermann, Patientenmanagement